Sogn og Fjordane von Bergen, Fedje bis Malöy

Auf dem Schiff (C) MaBoXer

Sogn og Fjordane, ist eine Provinz in Norwegen welche durch Tunnel, Brücken und Fähren mit den großen und kleinen Inselgemeinden verbunden wird. Bekannt ist die Region wegen der einzigartigen Fjorde, Berge und der vielen Wasserfälle. Bergseen bei denen man bis auf den Grund sehen kann lassen das Anglerherz in Verzückung geraten.

Einzigartig ist eine Fahrt mit dem Expressschiff von Bergen, durch den sehr schönen Schärengarten nach Norden bis hinein in den Sognefjord. Der Sognefjord ist während der letzten Eiszeit entstanden und einer der Aufregendsten Fjorde Norwegens. Naturerlebnisse der besonderen Art, offenbaren sich während der Fahrt durch Norwegens längsten und tiefsten Fjord.

Die Region Sogn og Fjordane ist für Angler und Naturfreunde ein Paradies ohnegleichen. Aurland liegt am Aurlandsfjord und war bis 1991 nur mit einem Boot erreichbar. Mit der Eröffnung des Flenja- und des Gudvangatunnels kamen auch die Touristen nach Aurland.

Die Verbindung von Aurland mit Laerdal garantiert seit Ende 2000 der Laerdaltunnel. Mit 24,50 km ist er der längste Straßentunnel der Welt. Innerhalb des Ortes und überaus sehenswert ist der Ortsteil Gamle Laerdalsoyri. 161 Häuser die im Baustil des 18 und 19 Jahrhunderts erhalten blieben, und seit 1971 unter Denkmalschutz stehen, laden förmlich zu einem Bummel durch die Gassen ein. Beruhigend für die Seele, ist auch das plätschern des Flusses Laerdalselva, der durch die Stadt fließt. Bekannt als Lachsfluss ist es ein Genuss an ihm entlang zu schlendern. Um mehr über Lachse zu erfahren, bietet sich der Besuch im Norsk Villakssenter an. Ein Wildlachsmuseum das auch Nichtangler fasziniert.

Nicht weit von Laerdal, in Borgund steht die bekannteste Stabskirche Norwegens. Der Aufbau und die Erhaltung der Kirche, lohnen eine Besichtigung zu jeder Zeit.

Mitten im Aurlandsfjord liegt Fläm. Ein Traum für alle Radfahrer und Naturbegeisterte. Eine Tour über den Rallarvegen ist ein echtes Erlebnis. Angelegt wurde der Rallavegen, um das Material und die Arbeiter für den Bau der Bahnstrecke von Oslo nach Bergen zu befördern. In dem alten Bahnhof Fläms ist das Flämbahnmuseum, alle Informationen zu der Bahn sind hier für den Besucher dokumentiert. Dann heißt es einsteigen, in die Flämbahn, zu einer Fahrt durch das Gebirge Norwegens. Ein unvergessliches Erlebnis, was man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen darf. Vorbei geht es an riesigen Wasserfällen über und durch vom Schnee bedeckte Berge auf eine Höhe von 865 Metern

Wem das zu hoch ist, der findet sich am Hafen ein. 110 Kreuzfahrtschiffe legen hier jährlich an, wodurch Fläm zu einem der meistbesuchten Kreuzfahrtshafen in Norwegen wurde. Gebucht werden können auch Schnellbootfahrten durch den Sognefjord bis hin nach Bergen.

Ein weiterer Küstenort der es in sich hat ist Måløy. Die Einwohner leben fast ausschließlich vom Fischfang und dessen Verarbeitung. Wie das seit Jahrhunderten gelingt, zeigt das Fischereimuseum. Ohren auf, heißt es auf der Brücke über dem Ulvesund. Je nach Windrichtung ist ein „hohes C“ zu hören. Am Strand, 10 km nördlich von Måløy steht der Kannestein, ein schön zerklüfteter Fels.

Die Hauptinsel der über 100 kleinen Inseln und Holmen ist Fedje. Anreisen kann man nur mit Booten und Fähren, da es keine Brücken zum Festland gibt. Im südlichen Teil der Insel befindet sich das Leuchtfeuer Hellesofyr. In ganz alten Zeiten wurde noch echtes Feuer eingesetzt um den Schiffen den Weg zu weisen oder Signale abzugeben. Um Geschäftliche Dinge abzuwickeln, fand man sich auf der kleinen Insel Kraemmerholmen ein. Um 1991 wurde die Insel als Touristenplatz, mit einem Hotel, Restaurant und einem Museum neu eröffnet. Ein hübscher Platz für einen Ausflug um die Natur, das Wasser und die Ruhe zu genießen.

Nicht zu vergessen ein Besuch in Forde. Kultur und wird hier groß geschrieben.. Theateraufführungen und Kinovorstellungen sowie Ausstellungen verschiedener Themenbereiche finden immer wieder begeisterte Zuschauer. Die alten Bauernhäuser lassen uns an der Geschichte teilhaben und stehen zur Erinnerung an lang vergangene Zeiten. Alles über die Geschichte von Ort und Mensch erzählt das Sunnfjordmuseum.

Der Sunnfjord ist das Gebiet zwischen dem Sognefjord und dem Nordfjord. Die fruchtbare und wunderschöne Landschaft ist von kleinen Fjordarmen und vielen Tälern durchzogen. Der ländliche Frieden entlang der Küste wird immer mehr von Touristen entdeckt, die sich in der fischreichen Idylle erholen wollen.

Bitte eine Note 1 bis 6 für diesen Artikel vergeben

Sogn og Fjordane von Bergen, Fedje bis Malöy
Note 6 = 1 PunktNote 5Note 4Note 3Note 2Note 1 = 6 Punkte
6,00 von 6 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Der Autor
Über meinnorwegen.de 7 Artikel

MeinNorwegen.de war eine Plattform mit Informationen über Norwegen. Diese Seite wurde eingestellt und die Artikel fanden hier Ihren Platz.

Webseite von meinnorwegen.de besuchen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*