Hordaland von Haugesund bis Bergen-Fedje

Schieder Stausee Stufe (C) MaBoXer.de
Schieder Stausee Stufe (C) MaBoXer.de

Hordaland, Bergen ist Norwegens zweitgrößte Stadt und eine Kommune im Bezirk Hordaland. Die Stadt liegt an der Westküste Norwegens und ist Ausgangspunkt der Bergenbahn, die Eisenbahnstrecke, die Oslo mit Bergen verbindet. Die norwegische Postschiffslinie Hurtigruten, was übersetzt: „Schnelle Linie“ bedeutet, legt ebenfalls dort an.

Sehr bekannt und jederzeit einen Besuch wert, ist das älteste norwegische Theater „Den nationale Scene“. Ursprünglich 1850 gegründet, mussten die Aufführungen, trotz immenser Belegungen wegen ökonomischer Probleme eingestellt werden. Erst im Jahre 1906 legte König Haakon VII, den Grundstein für die Errichtung des neuen Gebäudes. Auch ansässig in Bergen ist die renommierte Norwegische Handelshochschule. 1936 ins Leben gerufen, gehört sie heute zu den wichtigsten Schulen für Betriebs- und Volkswirtschaftslehren. Der Seehafen und die Werftenindustrie runden das Bild des Küstenortes ab.

Das Hanseatische Museum ist das einzige Haus aus der Hansezeit in Bergen, das noch über seine fast gänzlich originale Einrichtung verfügt. Ein Besuch des Museums vermittelt einen einmaligen Einblick in die Lebensumstände der Hanseaten in einem solchen Handelshaus.

Besonders geprägt wird die Stadt durch die am Naturhafen Vågen verlaufende Landungsbrücke / Anlegestelle Bryggen, hierbei handelt es sich um alte Handelseinrichtungen der Hanse.

Das Hafenviertel Bryggen bildet die letzte Holzhauszeile im unmittelbaren Stadtgebiet, welche bei Stadtbränden mehrmals zerstört wurde. Es wurde jedoch nach jeder Zerstörung anhand der originalen Pläne wieder aufgebaut. Die Stadt erließ daraufhin eine Verordnung, die den Bau von Holzhäusern in dem Stadtgebiet nicht mehr erlaubten. Das Profil ist heute noch dasselbe wie im 12. Jahrhundert. Bryggen wurde durch die UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen ernannt.

In den Handelshäusern auf „Bryggen“ betrieben deutsche Kaufleute Stockfischhandel in der Zeit um 1360 bis 1754.Das Bryggen Museum schenkt einen Einblick in den Ablauf des Alltags in Bergen zur Zeit des Mittelalters. Die Türme der Mariakirken ragen hinter dem Museum in die Höhe. Hier wurde bis 1870 in deutscher Sprache gepredigt. Im romanischen Stil, nach Vorlage des Speyer Doms erbaut und dann im gotischen Stil wiederhergestellt, ist die Kirche das älteste Gebäude der Stadt. Die barocke Kanzel und die immensen Verzierungen des Innenraumes rauben einem den Atem.

Knapp 300 Meter weiter steht der Rosenkrantztärnet. Gebaut als Residenz und Wehrturm mitten in der Festung Bergenhus, gewährt er eine fantastische Aussicht auf Stadt und Hafen. Ebenfalls zu der ehemaligen Festung gehört die die Häkonshallen aus dem 13 Jahrhundert. Eine der größten Festhallen aus dem Mittelalter.

In der Bergen Billedgalleri haben neben den Malern aus den letzten 150 Jahren auch Ikonen alter Meister ihren Platz gefunden. Die Stenersen Sammlung mit 250 Werken von großen Meistern wie Picasso, Klee und Munch ist im selben Gebäude zu besichtigen. Im Anschluss sollte man die Kunstforeningen nicht auslassen. Dort sind Skulpturen und Gemälde, im Wechsel bei den Ausstellungen vertreten. Auch die Villa des Geschäftsmannes Rasmus Meyer ist einen Besuch wert. Alle gesammelten Werke des Kunstfreundes können hier bewundert werden. Gemälde norwegischer Künstler sind vereint mit Wandteppichen und Mobiliar ausgestellt.

Zurück in die Gegenwart, fährt man mit der Seilbahn hinauf auf den Stadtberg Floyen. Herrliche Spaziergänge mit wunderschönem Blick hinab auf die Stadt krönen die Seilbahnfahrt. Im Panoramarestaurant wird für das leibliche Wohl gesorgt.

Im zweiten Weltkrieg durch alliierte Bombenangriffe stark beschädigt, wurde zum Schutz der Stadt die Insel Herdla angelegt. Diese Insel ist ein beliebtes Touristenziel mit einem artenreichen Vogelgebiet mit ca. 220 Vogelarten. Ein großer Teil Herdlas wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. Dadurch wird die Insel ein starker Anziehungspunkt für Angler. Ob von einem Boot oder auch vom Ufer aus, die Möglichkeiten zu angeln sind vielfältig.

Ganz im Zeichen der Natur steht auch Eidfjord, östlich von Bergen gelegen. Das Hardangervidda Natur- und Kulturzentrum erzählen die Geschichte der Region. Faszinierend sind der in Lebensgröße angefertigte Nachbau der dort lebenden Tierarten, sowie das Aquarium. Interessante Details über das Land, die Tiere und die Menschen werden offenbart.

* Werbung
Der Autor
Über meinnorwegen.de 10 Artikel
MeinNorwegen.de war eine Plattform mit Informationen über Norwegen. Diese Seite wurde eingestellt und die Artikel fanden hier Ihren Platz.

Webseite von meinnorwegen.de besuchen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Es gelten die Datenschutzerklärung zur Speicherung Ihrer Daten. Bitte vorher lesen

*